top of page

Fridays for Future fordert Solar-Fachkräfte-Initiative für Solar-Ausbau

Aktualisiert: 28. Juni





Solar-Jobs statt Schulstreik? Oder so ähnlich … Fakt ist: Wir brauchen für die Energiewende mehr Fachkräfte. Die Klimaschutz-Organisation Fridays for Future (FFF) fo will das dringend ändern und fordert von der Bundesregierung, sich mehr gegen den Fachkräftemangel in der Solarbranche zu engagieren.Dazu sind sogenannte Solarcamps in mehreren Städten geplant, unter anderem von Montag bis Freitag (21. bis 25. August) in Berlin, wie die Klima-Aktivisten am Donnerstag mitteilten.


Solarcamps sollen schleppenden Solarausbau in Deutschland beschleunigen


«Mit den Solarcamps wollen wir auf den viel zu schleppenden Solarausbau in Deutschland aufmerksam machen», so die Organisation. «Der Fachkräftemangel darf keine Ausrede sein.»

Mit dem Pariser Klimaschutzabkommen habe Deutschland sich zu Klimazielen verpflichtet, die nur einzuhalten seien, wenn bis 2035 100 Prozent des Stromes aus erneuerbaren Energien kämen, sagte der Mitorganisator des Berliner Solarcamps, Linus Dolder.«Wenn dafür Fachkräfte fehlen, ist es die Verantwortung der Regierung, ausreichend auszubilden.»



Greentech-Kurse: Im Solarcamp sollen TeilnehmerInnen lernen, wie man Solaranlagen montiert.


In dem Solarcamp sollen 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedlicher Alters- und Erfahrungsstufen lernen, wie man Solaranlagen montiert. Neben Theoriekursen seien auch Besuche auf Baustellen geplant. Die Solarcamps haben den Angaben zufolge auch das Ziel, Menschen für die jeweiligen Berufe zu begeistern.

8 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page